Ich sah mal ein Bild dieser Pflanze; was ich nicht sah, war eine Bezugsquelle. Da entdeckte ich sie bei einem Besuch anlässlich der Organisation des Tags des offenen Gartens in einem Garten in Allendorf. Und durfte sogar ein schön getopftes Ablegerchen mitnehmen. Wie das meist so ist, war auch meine Suche bei professionellen Anbietern kurz danach erfolgreich. Ich freute mich sehr über meine Neuerungen und pflanzte sie neben eine grünlich-weiße Akelei, gemeinsam mit einer zarten weißen Bodendeckerrose aus dem Baumarkt. Aber, wer es auch immer war, ob Engerling oder Wurm oder Raupe, der/das bei beiden Pflanzen die Wurzeln abfraß, so dass sie kippten und nicht einmal mehr zur Blüte kamen – es ist nicht mehr. Sie waren also verschwunden, diese Pflanzen. Trotzdem war ich hartnäckig und versuchte, über Gartenfreunde auf allen möglichen Raritätenmärkten nach ihr zu fahnden. Erfolglos leider. Aber, siehe da, was kam denn im nächsten Jahr an diesen Stellen wieder zum Vorschein? Zunächst hielt ich diese zarten Blättchen für eingeschleppte Cymbalaria muralis, aber nein, sie wollen wohl wirklich gefüllte Saxifragen werden.