Veröffentlicht am

Elfe

Kletterrose


Tantau 2000
Am Zaun, ein etwas von Unkraut bedrohter Standplatz, hat sie total versagt, ein erster schwerer Winter hat ihr den Rest gegeben.
Trotzdem – ich habe eine Vorliebe für „grünliche“ Rosen oder überhaupt grünliche Blüten – habe ich sie noch einmal angeschafft und an idealer Stelle gepflanzt. Sie sieht auch etwas besser aus, hat einen milden Winter hinter sich und hofft wie ich auf einen milden Abschluß des Winters 2014.
Anstalten wirklich zu klettern jedoch macht sie bisher nicht…
Wirklich grün ist sie auch nicht, aber wirklich enttäuscht hat sie an idealer Stelle bisher auch nicht….

Veröffentlicht am

Einfach Bernterode

vermutlich Wildrose


Diese Rose steht auf einem Grundstück hinter einem hohen Zaun. Mit einem scharfen Hund darauf, der mich fast erwischt hat, als ich die über den Zaun ragende Rose fotografierte. Leider ist es mir noch nicht gelungen, Kontakt zum Eigentümer zu knüpfen. Diese Rose war etwa 3 Meter hoch.

Veröffentlicht am

Edith

Moderne Strauchrose


Schade 2012

Aus der Linie der Blue For You-Abkömmlinge. An ihr gefällt mir vor allem ihre Wandlungsfähigkeit.
Das ist gleichzeitig aber auch das, was ich nicht mag: denn diese bringt eben die Blüten hervor, vor denen ich atemlos knie (okay, meist zum Fotografieren, aber auch bildlich gesprochen 😉 ) aber auch so Nullachtfuffzehnblüten, wie ausgesaugt in der Farbe und Form. Aber eben genau das hat sie von ihrer Mama.

Was ich an ihr sehr liebe: dieses „außen heller als innen“ und dann die dunkleren Blütenblätter noch dekorativ auf die hellere Seite gekrempelt – klasse!

Ich werde mal beobachten, wie sie sich ausgepflanzt das erste Mal veredelt hier im Park 2014 macht. Sie ist auch bei einigen Vertrauten Rosenkennern über Europa verteilt zum Ausprobieren. Bin gespannt!
2016: klasse! ist wüchsig und gesund, wie ihre Schwester Blue Tango auch. dabei scheint sie noch starkwüchsiger zu sein.

Veröffentlicht am

Everblooming Moss

Moosrose, Rolf Sievers


Eine öfterblühende Moosrose, die von Rolf Sievers in Deutschland gezüchtet wurde.
Er hat sie nicht für die Einführung und Verbeitung vorgesehen, wie er mir sagte, weil sie unter Regen leide.
Er verschenkte seine Rose an einen Bekannten und war dann sehr erstaunt, diese Rose unter dem Namen Everbluming Moss bei einer Rosenschule vorzufinden.
Ihn ärgert es, weil er nicht die erhoffte Bezahlung für seine Mühen bekam und vor allem, weil er meint, daß er viel bessere zu bieten habe und diese Rose seinen Ruf schädigen könnte.
Ich kann eigentlich alle Seiten verstehen, bin aber trotzdem sehr froh, daß diese wunderschöne Züchtung von Rolf Sievers so in den Handel gelangt ist und habe mir erlaubt, für diese Darstellung den Namen etwas zu korrigieren…
Nun zur Rose selbst: sie ist eine Moosrose mit Englische-Rosen-Blüten und wirklich öfterblühend, auch in diesem Punkt gleicht sie den englischen Rosen.
Sie ist vielleicht etwas schwachwüchsig, aber das kann ich nach einem Standjahr eigentlich noch nicht wirklich beurteilen. Denn vielleicht liegt das auch an den Wühlmäusen, die es gerade auf sie abgesehen zu haben scheinen!

Nun noch eine Anregung zu den Züchtungen von Rolf Sievers: er gibt keine Rosen seiner Züchtung heraus für die nicht ein in seinen Augen gerechter Preis bezahlt wird. Der Käufer kann dann die Rose registrieren lassen und Lizenzen vergeben.
Ich habe leider nicht das Geld, seine Rosen zu kaufen, jedenfalls im Moment nicht. Wenn ein Rosenfreund, der das hier liest, überlegen sollte ein wenig Geld anzulegen, sollte er mal die Aktienpakete beiseitelegen und sich die neuen Rosen von Rolf Sievers ansehen!

Veröffentlicht am

Edda

Moderne Strauchrose



Schade2014
Nach der Enkelin von Christiane Frost benannt.
Edda ist ein Abkömmling von Darlows Enigma. Als wir sie umgepflanzt haben von den Sämlingen, denn sie stand plötzlich zwischen den Verkaufscontainern, war das mal wieder eine „laß uns schnell mal eben machen“-Aktion. Aber wir vergaßen dann wohl zu gießen ;-). Jedenfalls hat sie es überstanden, aber muß sich jetzt erst einmal wieder hochkämpfen.

Veröffentlicht am

Ethel

Rambler


Diesen Rambler habe ich schon öfter vergeblich besorgt – immer war es etwas anderes – nun ein neuer Versuch mit Material aus Kassel Wilhelmshöhe; er sollte 2012 im Park das erste mal blühen.
Sollte sie es wieder nicht sein – es ist zumindest ein wunderschöner Rambler, der dort sthet!
2017: dieser Rambler ist einer der hübschesten oder romantischsten die ich je gesehen habe! Leider haben wir ihn am Zaun zum Bach viel zu nah an einen zweiten sehr wüchsigen Rambler gepflanzt, so daß ein Habitusbild falsch wirken würde.
Ich überlege aber gar, ob ich nicht trotz mangelndem Pflanzplatz imd park und sogar Reduzierungsdruck nicht eine Ethel an einen anderen prominenten Platz setze…

Veröffentlicht am

Erzgebirgsrose

Moderne Strauchrose


Schmadlak 1973

Diese bekam ich von Erich Unmuth. Eine Rose in Orange-apricot, die nicht völlig zurückfriert. Sie steht seit 2011 im Rosenpark und ich bin mal gespannt, wie sie sich so von der Größe und Blühwilligkeit entwickelt. Jedenfalls hat mich die Farbe schon mal positiv überrascht!
Sie blüht gut nach!

2014: für eine wurzelechte öfterblühende!! Rose macht sie hier im Park wirklich was her! Frosthart, blühwillig, gefällige Farbe und Form. Bin sehr positiv angetan!

Veröffentlicht am

Easy Going

Floribunda, Harkness 1996


Bei ebay ersteigert, nur einfach so, weils ein Schnäppchen war und ich sowieso schon die Portokosten und Versand zahlte – man kennt das doch, nicht wahr? Aber zu meinem ganz großen Erstaunen hat sich diese Rose sofort zu einem meiner ganz großen Lieblinge gemausert: völlig krankheitsfrei im ersten Jahr, ständig blühend und dabei ist sie noch zu einem ansehnlichen Strauch emporgewachsen. Dabei schön rund und dicht. Da denkt man doch, das sei es gewesen, bei gutem Duft sei sie die eierlegende Wollmilchsau – aber tatsächlich: sie duftet umwerfend, fruchtig und teerosig. Ich verstehe nicht, warum sie nicht die Verkaufshitlisten anführt!
Im Jahr 2006 hat sie an mehreren Zweigen (allerdings an jeweils verschiedenen Rosen) mittels einer jeweils halb gelben und halb orangefarbenen Blüte gezeigt, daß sie ein Sport von Fellowship ist.
Wenn man die Blüten nicht abschneidet, bildet sie sehr schöne Hagebutten!

Veröffentlicht am

Eden

Moderne Strauchrose


Ach, diese Rose, die dem Namen nach etwas Paradiesisches haben sollte – ein sehr ungeliebtes Rosenkind bei mir. Sie ist so übertrieben auf „alt“ gemacht, so prall gefüllt ist sie, so lieblich ist der rosa Rand bei der blushfarbenen Blüte.
Aber eine Mogelpackung ist sie! Kein Duft! Keine Verachtung von Pilzen, wie sie „richtige“ alte Rosen zeigen, wie oft musste die Eden nach einem Winter komplett runtergeschnitten werden – und gibt es schöne Knospen, fault die Blüte, bevor sie aufgehen kann. Außerdem liefert sie manchmal Blüten in plumpen rosa-pink.
Nein, ich habe sie umgepflanzt an eine nicht sehr prominente Stelle, nämlich eine, an der sie gleich nach einem halben Jahr wieder weichen muß. Eine sieht auch aus, als habe sie den Umzug kurz vor dem harten Winter nicht überlebt. Ich werde ihr sicher keine Träne nachweinen, obwohl sie manchmal ja wirklich wunderschön sein kann, wie mir das Bild mit Geranium magnificum immer wieder deutlich macht.
Aber in diesem Fall ziehe ich eine schöne Erinnerung der ständigen Enttäuschung vor!

 

Veröffentlicht am

Erinnerung an Brod

RH, Geschwind 1886
Help Me Find Roses spricht, Erinnerung an Brod sei eine remontierende Rose und ich habe erst einmal einen Schrecken bekommen und dachte: was ist denn das dann für eine wunderschöne Rose, die ich hier habe? Sehr dunkel, schön duftend und manchmal so perfekt geformt (also ziemlich immer dann, wenn man keine Kamera dabeihat…) daß man ganz aufgeregt wird. Aber sie remontiert eben nicht!
Liegt HMF falsch oder gibt es auch hier mehrere Varianten im Umlauf?
Wie auch immer, der Geschwind-Experte Erich Unmuth hat mich wieder aufgerichtet und geschrieben: Erinnerung an Brod remontiert auch nicht.
Aber dafür klettert sie inzwischen sehr schön in einem Obelisken im Rosenpark.

2010: es gibt wohl seit einigen Jahren oder Jahrzehnten die falsche Information, daß Erinnerung an Brod eine Remontanthybride sei. Die alten Quellen sagen davon nichts, das ist wohl eine neuere Verwechslung.
Erich Unmuth schickte mir die beiden Lithographien unten und den Ausschnitt aus dem Journal des Roses vom Oktober 1904. Dazu vermerkt er:
Im zugehörigen Text aus Journal des Roses ist aber ein Fehler, den seither alle weitertransportieren:
Letzter Satz “ Son nom rapelle celui d’une Ville qui existe en Carniole, …..
Carniole = Krain = heute Teil Sloweniens
Brod heisst in fast allen slawischen Sprachen aber Furt, es existieren tatsächlich 100e Orte mit diesem Namen. Geschwinds Brod liegt im Forstbezirk von Banska Stiavnica (damals Schemnitz) in der Nähe von Zvolen in der heutigen Slowakei! Geschwind hatte dort seine erste Stelle als Förster und seine Söhne wurden dort geboren und ich habe die Geburtsmatrikel von beiden gesehen!

Jedenfalls gibt es nach diesen Bildern keine Anzeichen dafür, daß die heute unter diesem Namen verkaufte einmalblühende Rose nicht die „echte“ sein kann.

Veröffentlicht am

Edith de Murat

Bourbon


Sie soll eigentlich als Mme Cornelissen auf die Welt gekommen sein und alte Zeichnungen machen das für mich auch glaubhaft.
Aber egal, welchen Namen sie derzeit trägt: sie ist eine wirklich wunderschöne Rose, zu der ich immer gern gehe, um sie von nahem zu betrachten.
Seidige Blätter, zarte Farbe, überall Zipfel von Blütenblättern… ein Traum, finde ich.
Sie ist zwar in manchem eine Bourbon, nicht aber in ihrer Größe. Da bleibt sie – und wohl nicht nur hier in unserem kalten Rosenpark – eher auf Teehybridhöhe.

Veröffentlicht am

Emily Moss

Moosrose


Schade 2013
Eine von mir gezüchtete Moosrose, die mir mit den Jahren doch so gut gefällt, daß ich mich nun entschlossen habe, sie in die Welt der Rosen zu entlassen.
Sie hat einige Jahre gebraucht, bis sie ihre ihr eigene Schönheit entwickelt hat, aber sie hatte bisher auch keinen sehr guten Platz. Kaum hatte sie als vermehrte Rose gute Erde in ihrem Container, da protzte sie mit den schönsten Blüten…

Veröffentlicht am

Eyes For You

Hulthemia-Hybride


WOW!
Welch eine Bereicherung der Rosensortenwelt! Ich kann garnichts anderes sagen über diese Rose als daß sie der absolute Hingucker ist. Besonders der erste Flor im Frühjahr hat mich und die Besucher des Parkes umgehauen! Große weißliche Blüten, mit einem violettblauen Zentrum, gebildet aus mehreren „Basalflecken“.
Auch wenn sich im Lauf des Jahres die Blütengröße verkleinert hat und sich etwas Sternrußtau einstellte und sie der Witterung nicht ganz gleichgültig gegenüberstand – diese Sorte ist wirklich ein must-have!

Veröffentlicht am

Ebb Tide

Floribunda, Carruth 2001


Welch eine schöne Rose! Leider im Regenjahr nicht wirklich ohne Sternrußtau, aber trotzdem würde ich sie auf keinen Fall mehr missen wollen!

Leider wurde sie bei der Lieferung mit der Honey Dijon vertauscht, so daß ich sie jeweils in die falschen Farbbeete pflanzte. Und die ersten Bilder bis zur erkennbaren Blütenfarbe mußte ich auch mühsam anhand der Umgebung auseinanderflöhen. Ich bin aber sicher, jezt habe ich es geschafft!
Das ganze Manöver zeigt mir aber, wie schnell Rosen verwechselt werden und wie schnell es auch frühe falsche Beschreibungen geben kann. Ich bilde mir allerdings ein, daß es nachfolgende Rosenforscher in dieser Beziehung leichter haben werden; es gibt Belege für eine „originale“ Rose, die vom Züchter sozusagen weltweit überprüft werden kann…

Wie auch immer, ich machte mir eine Sicherheitskopie der Ebb Tide, weil ich sie gern ein wenig aus den bedrängenden Stauden im lila-grauen Beet herausheben und sie dazu auf einen kleinen Fußstamm veredeln wollte.
Nun bin ich aber gar nicht mehr sicher, ob sich mein Fußstamm nicht im Sommer als Honey-Dijon-Hochstamm herausstellen wird….